Gelebte Nachhaltigkeit in Druckunternehmen

Gastbeitrag Umweltdruckerei Lokay

In den letzten Jahren wurde kaum so viel über einen Einfluss diskutiert, wie über Nachhaltigkeit. In den verschiedensten Bereichen unseres täglichen Lebens, der Wirtschaft und in der Politik hat der Begriff Einzug gehalten. Auch das grafische Gewerbe hat sich der Nachhaltigkeit angenommen und bereits Labels aus der nachhaltigen Forstwirtschaft etabliert. In vielen Druckereien spielen zum aktuellen Zeitpunkt lediglich der Klimaschutz und die Zertifikate der nachhaltigen Forstwirtschaft eine bedeutendere Rolle. Dass es daneben auch um die Umsetzung weiterführender ökologischer, sozialer und ökonomischer Anforderungen geht, zeigt das Beispiel der Umweltdruckerei Lokay aus Reinheim.

Natürlich nachhaltig – grüne Druckerei

Das Unternehmen wurde bereits zwei mal – 2010 und ganz 2015 – mit dem Druck&Medien Award als Umweltdruckerei des Jahres ausgezeichnet. Der Betrieb existiert seit 1932 und beschäftigt heute rund 30 Mitarbeiter. Die Geschäftsführung und die Mannschaft leben Nachhaltigkeit als Team: auf dem Arbeitsweg, in der Produktion, bei Versand und Logistik und natürlich auch ganz privat! Die Unternehmensführung hat erkannt, dass die Umsetzung einer nachhaltigen Medienproduktion in Verbindung mit einer individuellen Nachhaltigkeitsstrategie ihrem Unternehmen Wettbewerbsvorteile sichert.

Direkt auf den Gewinn wirken sich eine Reduzierung der Kosten, eine Prozess-Optimierung, die rückgewonnene Energie, eingesparte Makulaturen und ein verringertes Abfallaufkommen aus.

Lokay sieht Nachhaltigkeit als eine Angelegenheit, die nicht durch einige ausgewählte Maßnahmen erzielt wird, sondern weiß, dass Nachhaltigkeit in der Unternehmensphilosophie verankert sein muss, damit diese gelebt wird. Nachhaltigkeit gliedert sich in drei Bereiche: Vermeidung, Reduzierung und Ausgleichung. Diese Lebens- und Arbeitsweise soll nachfolgende Generationen schützen und sensibilisieren, um keinen verschwenderischen Umgang mit Ressourcen jeglicher Art zu betreiben.

So sind folgende Maßnahmen für Druckereien besonders sinnvoll:

  • CO2-Emissionen reduzieren
  • Einsatz von Recyclingpapieren (Umweltzeichen Blauer Engel)
  • Einsatz von Papieren aus nachweislich nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC)
  • Papiere aus der eigenen Region bevorzugen
  • Papierreste der Wiederverwertung zuführen
  • FSC und PEFC Zertifikat
  • Klimakompensiertes Drucken
  • GreenLogistics
  • Energieeffizienz – Energie einsparen
  • Moderner Maschinenpark
  • Ökostrom oder selbst erzeugter Strom
  • Chemie- und wasserlose Druckplattenbelichtung
  • Alkoholfreier oder zumindest alkoholreduzierter Druckprozess
  • Abfallmanagement
  • Wärmerückgewinnung
  • Keine aufwendigen Verpackungen
  • Wasserloser Offsetdruck
  • QMS-Systeme
  • ISO 9001 Zertifizierung
  • EMAS Zertifizierung

Alle Aspekte gleichberechtigt für den Unternehmenserfolg

Geschäftsführer Ralf Lokay hat es sich zur Aufgabe gemacht, nachhaltig etwas für die Umwelt und damit letztlich auch für sich selbst und die eigene Familie zu tun. Dies ist sein Ansporn für den langen Weg, sein Unternehmen in eine »nachhaltige, grüne Druckerei« zu verwandeln. Er ist bereits auf einem guten Wege, denn die Druckerei Lokay konnte schon viele Punkte aus der oben genannten Liste umsetzen. So stehen sämtliche ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte gleichberechtigt im Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns. Kunden des Unternehmens freuen sich über Produkte und Lösungen mit Nachhaltigkeitsgarantie, die nicht teurer sind als konventionelle Printsachen.

Umweltdruckerei des Jahres 2015

Am 5. November erhielt die Umweltdruckerei Lokay im Rahmen der Verleihung der Druck&Medien Awards 2015 in Berlin den: Umwelt Award – Umweltorientiertes Unternehmen des Jahres. Damit erhielt Geschäftsführer Ralf Lokay nach 2010 bereits zum zweiten Mal diese Auszeichnung.

YouTube Preview Image