Christian Conrad ist Gesicht der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit emotionalisieren und Menschen dazu motivieren, sich für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft zu engagieren – das sind die ambitionierten Ziele des multimedialen Projektes „Gesichter der Nachhaltigkeit“. Initiatoren sind die DFB-Nachhaltigkeitsbeauftragte Alexandra Hildebrandt und Marketingexperte Hauke Schwiezer. Sie bilden in Print und Web Lebensentwürfe und Einstellungen von Menschen ab, die gesellschaftliche Veränderungen anstoßen möchten. In einem Buch und auf einer Website kommen seit Ende 2012 bekannte Köpfe wie Vitali Klitschko, Klaus Hipp und Michael Otto zu Wort. Unter den Portraitierten befindet sich auch Christian Conrad, Geschäftsführer der Bremer Nachhaltigkeitsberatung brands & values sowie Mitbegründer des Netzwerkes Green Responsibility.

„Nachhaltigkeit heißt für mich, allen Menschen zu ermöglichen, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen und zugleich die Ressourcen der Erde nicht auszubeuten“, sagt Conrad. In seiner täglichen Arbeit versucht er, Unternehmen bei der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung zu unterstützen. Die Einladung, an dem Projekt teilzunehmen, hat der Experte gern angenommen. „Ich denke, dass es eine gute Möglichkeit ist, sich qualitativ in einem glaubwürdigen Umfeld zu platzieren und ein Zeichen zu setzen“, sagt Conrad. Der studierte Volkswirt arbeitete unter anderem bei Unilever und Kellogg’s, wo er bis 2003 als Marketing Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig war. Conrad ist Herausgeber verschiedener Nachhaltigkeitsstudien und Mitautor des 2013 in London erscheinenden Buches „The New Brand Spirit – How Communicating Corporate Sustainability Builds Brands, Reputations and Profits“.